Ständiger Stress verursacht Daueranspannung, die innere Ordnung kommt aus dem Gleichgewicht und die Stressursache ist bedingt oder nur oberflächlich zu finden.

… und täglich grüßt das Murmeltier …

Daueranspannung – egal ob körperlich, z. B. durch falsche Ernährungsweise, geistig, beispielsweise durch ständige Gedankenflut oder seelisch, möglicherweise durch andauernde Selbstzweifel – das Stresshormon Cortisol wird vermehrt ausgeschüttet. Wir reden vom Di-Stress, dem schlechten Stress. Wenn sich der erhöhte Cortisol Spiegel über einen längeren Zeitraum in unserem Körper darstellt, glaubt dieser, das sei normal. Der Körper steuert nicht mehr dagegen – ein chronischer Zustand bahnt sich an.

 

Die innere Ordnung kommt aus dem Gleichgewicht.

Hierdurch wiederum ist die Energie-Versorgung der Organe eingeschränkt. Es entstehen im Körper Gewebsblockaden, die sich bis zu einer Panzerung ausdehnen können. Dass dies schmerzhaft ist, weiß fast jeder Erwachsene zu berichten. Denken wir nur mal an unsere Schultern. Hier hilft die Ernährung nur bedingt. Wichtiger ist die innere Haltung und den Lebensablauf zu verändern.

 

Zu erwähnen ist, dass der Antriebsmotor von Stress Angst ist.

Deshalb sollten wir uns unsere Angst genauer anschauen. Wir können uns fragen: Wieso setze ich mich so unter Druck? Oder: Warum konnte ich wieder nicht Nein sagen?

Das Leben ist leichter, wenn wir es als Spiel betrachten. Probieren wir doch einfach ein paar neue Varianten aus. Wenn wir immer gleich reagieren, bekommen wir auch immer die gleiche Reaktion aus unserem Umfeld. Dann werden wir berechenbar, Stressmanipulierbar. Und gleichzeitig werden wir und wird das Leben weniger attraktiv. Wer will das schon!

 

Wege aus der Dauerschleife:

Entspannungsübungen und Meditation helfen auf jeden Fall.

Ein paar Minuten hierfür sollten wir uns gönnen. Kurze Pausen mit bewussten Atemzügen helfen bereits. Verbunden mit Dehn- und Streckübungen, richten uns wieder auf. Und dann 2 – 3 Minuten Stille, nur den Atem beobachten. Das bringt wieder Ruhe in unser Inneres. Aus Di-Stress kann Eu-Stress werden.

Ernähren wir uns zusätzlich noch gesund, kann sich der Stoffwechsel stabilisieren. Das Immunsystem wird gestärkt und wir fühlen uns insgesamt schon besser. Wenn wir uns zudem noch aufraffen und täglich irgendetwas unternehmen, das wir ansonsten auf die lange Bank geschoben hätten, geht es langsam aufwärts. Der Stress, der uns im Nacken sitzt wird weniger.

 

Doch ist das ausreichend?

Angst ist auch immer die Angst vor dem Leben selbst und das kann unterschiedlichste Gründe haben. Angst schafft Enge und artet oftmals in Aggression aus. Eine neue Offenheit, und dadurch Weite und Freiheit, kann durch einen Veränderungsprozess Stressbewirkt werden. Diesen allein zu gehen, ist schwierig, und ihn durch Pillen herbeizuführen, nicht möglich. Auch Freunde oder der Partner können für uns hilfreich sein, doch nur bedingt Antworten geben. Die grundlegenden Ursachen liegen viel tiefer begraben. Zögern wir deshalb nicht, uns Hilfe bei einem guten Therapeuten zu suchen, dem wir vertrauen. Ein objektiver Beobachter hilft uns schneller zum Kern vorzudringen, und eine neue Ausrichtung zu finden.

 

Wir sind Schöpfer unserer Welt

Wenn wir uns als ein komplexes Wesen ansehen, können wir erkennen, dass äußere Lebensumstände durch eine innere Haltung geschaffen wurden. Wir haben jederzeit die Möglichkeit, diese Situationen zu unserem Guten zu verändern. Ein Teil hiervon ist das Gute, das wir uns selbst gönnen. Hierzu gehört Selbstwertschätzung genauso wie eine gesunde Ernährung oder die Freude am Leben.

Natürlich ist es nicht immer leicht, Gewohnheiten zu verändern und doch ist es machbar. Wenn wir uns zu einer Wendung zum Guten in unserem Leben entschlossen haben und an uns glauben, dann werden wir es auch schaffen.

 

Klar sollte sein:

wenn wir wollen, dass sich die Umstände
in unserem Leben verändern sollen,
so geht das nur, indem wir auch die innere Einstellung
und die gewohnten Verhaltensweisen verändern.

Stephanie Merges-Wimmer

 

Lesenswert:
Stress und Anspannung – 5 Wege aus der Falle
(5. Teil aus der Serie: Resilienz – Seelisches Immunsystem für mehr Widerstandskraft und Wohlbefinden)

Empfehlenswert:
5 Tipps, wie Meditation zu meiner täglichen Kraftquelle wird
dies wird einer der weiterführenden Artikel von Frau Stephanie Merges-Wimmer sein.

Verpassen Sie mit unseren News zur Lebensgestaltung keinen Artikel.

 

Bildquelle: pixabay 2

 

Lebensfrequenz

Mit unserem Bewusstsein erschaffen wir unsere Welt

Wir erschaffen unsere Welt… jeden Tag. Die Art, wie wir miteinander umgehen, unsere Verantwortung gegenüber der Welt und dem Leben, Wertschätzung und Selbstwertschätzung, unser Bewusstsein gegenüber dem Gegebenen, sind die Marker unserer Lebensfrequenzen und deren Auswirkungen.

Weiterlesen ...

Über die Macht der Konditionierungen

Weiterlesen ...

5 kurze Meditationen wieder in die eigene Mitte zu kommen

Weiterlesen ...